Bartels, Andreas
DVD: Mechanismen der Liebe
Wie Gene und Biochemie uns Amors Pfeil ins Hirn setzen

Vortrag, Symposium turmdersinne "Gehirne zwischen Liebe und Krieg" - Menschlichkeit im Zeitalter der Neurowissenschaften, 09. bis 11. Oktober 2015 in Fürth.

1 DVD, 42 Min., Jewel-Box, ohne Cover.
Bestell-Nr 61879
Gewicht 80 g
Preis 17,95 inkl. 19% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Es ist erstaunlich, was uns die Biologie über die Liebe lehrt. Schon bei der Partnerwahl bestimmen biologische Richtlinien mit, wen wir für attraktiv oder weniger attraktiv halten - von Alter, Haarfarbe, Geruch bis zum Testosteronspiegel.

Erstaunlicherweise wissen wir aber noch mehr darüber, was danach geschieht - wie Gene, Hirnstrukturen und Hormone bestimmen, weshalb und wie stark wir uns verlieben. Wenige Gene bestimmen, ob wir liebesfähig sind oder nicht, machen den Unterschied zwischen monogamen und polygamen Säugetieren, zwischen liebender Mutter oder einsamem Einzelgänger aus. Direkt ins Hirn gespritzt können moderne Liebestränke Tiere lebenslang aneinander binden, Blockademittel Kindsverstoßung verursachen - dieselben Mechanismen binden auch uns. Eine Variation des kritischen Gens halbiert beim Menschen die Wahrscheinlichkeit einer Heirat und verdoppelt Partnerschaftskrisen. Auch Erfahrung prägt die relevanten Hirnregionen: Wer als Kind viel Liebe erfährt, entwickelt höhere Rezeptordichten der kritischen Neurohormone im Hirn, wird sozial aktiver und kümmert sich mehr um Kinder und Partner.

Die Mechanismen der Liebe sind universell: Sie steuern romantische und elterliche Liebe, zwischenmenschliches Vertrauen, selbst das Gefühl der Gruppenzusammengehörigkeit, und - wer hätte das gedacht - die damit einhergehende Aggression gegenüber Nicht-Zugehörigen: biologisch fundierte Xenophobie.
×